Aktuelle Beiträge

Leserartikel – Zielwirkung von Büchsengeschossen

Deutschdrahthaar am WildschweinJeder Jäger kennt weite Fluchten von erheblich zerschossenen Wildtieren, während andere scheinbar wenig verletzt wie vom Blitz getroffen auf der Stelle umfallen. Maßgeblich dafür sind Schock- und Stoppwirkung des platzierten Schusses. [Read More]

Externes Seminar – Nachsuchenlehrgang für Erstlingsführer

Du hast den ersten oder noch gar keinen Jagdhund? Du hast noch keine Erfahrung mit Schweißarbeit und Nachsuchen? Martin, unser Fachautor für Jagdhundewesen auf dem Jagdblog,  und ein Gespann von erfahrenen Nachsuchenführern bietet im September einen Grundkurs für die wesentlichen praktischen Dingen für die Arbeit nach dem Schuss an. Der Lehrgang richtet sich ausschließlich an Erstlingsführer oder Anfänger bei der Nachsuchenarbeit, ist auf 15 Teilnehmer begrenzt und findet im Raum Hermsdorf in Thüringen statt. [Read More]

Weitere Artikel

Aktueller Leserartikel

Leserartikel – Zielwirkung von Büchsengeschossen

Deutschdrahthaar am WildschweinJeder Jäger kennt weite Fluchten von erheblich zerschossenen Wildtieren, während andere scheinbar wenig verletzt wie vom Blitz getroffen auf der Stelle umfallen. Maßgeblich dafür sind Schock- und Stoppwirkung des platzierten Schusses. [Read More]

Weitere Leserartikel

Buchttipp

Aktueller Produkttest

Ideale Einstiegsgläser für den Jungjäger? Das Minox BV 8×56 BR und Minox BL 8×56 ein Produkttestbericht.

Dieses Bild zeigt ein BL 8x56 Nachtglas von Minox(ad) Ob Minox, bekannt für die weltberühmten Spionagekameras, auch Jagd kann? Wir wollten uns selbst überzeugen, und haben daher zwei Gläser im Format 8×56 einen längeren Zeitraum im Revier geführt. Getestet wurde die Praxistauglichkeit im Jagdalltag. Dabei gab es einige Überraschungen. [Read More]

Weitere Produkttests

Free Downloads

Musterverträge, Formulare, Schaubilder und Übersichten
Einfach runterladen und verwenden

Folge uns auf Facebook

Auch für die Jagd sicherlich sehr interessant. IEA-Mil-Optics stellt bspw. Büchsenmachern Rem 700 Carbonrohre zur Verfügung. Bestehende Jagdgewehre können so sehr einfach nachgerüstet werden. ... See MoreSee Less

Proof Tac II – leicht und präzise Im Zuge des Tages der Infanterie stellte IEA erstmals das Proof Tac II aus, ein Scharfschützengewehr mit Carbonrohr. Beim U.S. Special Operations Command seit längerem im Einsatz, ist das leichte und präzise Gewehr in Deutschland erst seit diesem Jahr über die IEA-Mil-Optics GmbH auch für Privatpersonen erhältlich. Das auf einem Remington 700 basierenden System von Defiance Machine im Kaliber .300 WinMag wiegt trotz eines 24 Zoll Rohres (8ter Drall) gerade mal 3,7 Kg. Um einen Vergleich zu haben; das G22 wiegt bei gleicher Ausstattung ca. das Doppelte. Neben dem geringeren Gewicht hat das aus Carbon ummantelte Rohr den Vorteil, dass die hitzebedingte Streuung deutlich geringer ausfällt, als dies bei herkömmlichen Rohren der Fall ist. Die Carbonrohre von Proof Research sind die einzigen weltweit, die die Zertifizierung für eine Verwendung beim Militär bestanden haben. Nach Angaben der Industrie ist einer Verwendung solcher Rohre auch in Präzisionshalbautomaten, mittelfristig auch in automatischen Waffen, denkbar. Auf dem Bild ist die Proof Tac II mit einem Schmidt und Bender 5 – 25 Tremor 3 Zielfernrohr ausgestattet.

Juli 18th, 1:44 pm  ·  

View on Facebook

Recht hast du Tino! ... See MoreSee Less

Da nun auch paar militante Tierschützer unseren Blog gefunden habe versuche ich mal Stellung zu beziehen zum Thema Jagd. Mal schauen ob das auf Ihren Seiten auch geteilt wird: - uns wird vorgeworfen das wir Hobbymörder wären und nicht ohne Jagd leben können Ich könnte ganz gut ohne Jagd leben. Schließlich hätte man dan mal wieder Zeit für die Familie. Da sollen alle Vereine (ich nenne bewusst keine Namen) mal tief in die Tasche greifen. Wenn sie bereit sind für ein Jahr meine Pacht, dazu Versicherung Berufsgenossenschaft und die auftretenden Wildschäden zu übernehmen verzichte ich gerne 1 Jahr auf die Jagd. Das ist aber noch nicht alles. Sie müssen auch bereit sein zu jeder Tages und Nachtzeit Unfallwild zu entsorgen. Und was passiert wenn das verunfallte Stück noch lebt. wenn es an Ort und Stelle liegt kein Problem. Ab in Kofferraum und in die Tierklinik. Was passiert aber wenn das Stück nicht am Ort des Geschehens liegt. Nachsuche mit Hund ist schwierig, denn das ist aktive Jagdausübung. Was dann? Die Kreatur wird dann wahrscheinlich elendig zugrunde gehen. Weiter geht es mit Räudigen oder Staupe befallenen Raubwild. Ich stelle mir gerade bildlich vor wie dann versucht wird das Tier zu fangen und zum TA gebracht wird. Genau die ganzen Hegeabschüsse die man das Jahr über hat. Diese würde niemand sehen und die Kreaturen würden langsam und qualvoll sterben. Ist das Tierschutz??? Wer sucht die Kitze in einer Wiese vor dem mähen? Da braucht man viele Leute, weil Hunde stehen ja nicht zur Verfügung. All dies ist schon lange kein Hobby mehr sondern fast schon ein 2 Arbeitsverhältnis. Zur Jagd gehört Hege und Pflege, füttern in Notzeiten und auch das bereit stellen von Mineralien in Form von Salzlecksteinen. Ich habe ein fast 600 ha großes Hochwildrevier und weiß wovon ich rede. Da ist man täglich unterwegs und hat schon ein schlechtes Gewissen wenn man mal ne Woche in Urlaub fährt. Da muss die Familie schon zu 100 % hinter einem stehen sonst wird das alles nix. Denkt mal drüber nach. Tino Hunting_Adventure_Germany

Juni 28th, 5:54 pm  ·  

View on Facebook

Das mittels einer Wildkamera aufgenommene Video zeigt sehr schön, dass Wildkameras auch für die Hege ein hilfreiches Instrument darstellen. Es ist deutlich zu erkennen, dass der Damhirsch eine Verletzung des linken Vorderlaufes aufweist.
So ein Video, kann nicht nur dazu dienen potentielle Wildkrankheiten und Verletzungen beim Wild im Revier festzustellen, es kann auch als Beweismittel für das Anzeigen des verletzten Wildes im Hegering dienen. Insbesondere Laufverletzungen sind auf „einfachen“ Fotos oder aus der Weite mit dem Smartphone aufgenommenen Videos nur schwer zu erkennen.
... See MoreSee Less

Juni 15th, 4:11 pm  ·  

View on Facebook

Ist zwar ein militärischer Artikel, aber Funktionsweise und Technik sind bei der Jagd gleich. ... See MoreSee Less

Nachtsicht und Nachtkampffähigkeit Die Befähigung zur Durchführung von militärischen Operationen zu allen Tageszeiten und unter jeglichen Sichtbedingungen ist eine Kernforderung an moderne und schlagkräftige Streitkräfte. Restlichtverstärkung und Thermografie (Wärmebild) sind die beiden Kerntechnologien, welche entscheidend zur Erlangung der Nachtsicht- und Nachtkampffähigkeit beitragen. Nachtsichtfähigkeit bedeutet, dass der Soldat seine Umgebung im Dunkeln optisch wahrnehmen kann. Nachtkampffähigkeit geht eine Stufe weiter und verlangt vom Soldaten nicht nur im Dunkeln sehen, sondern auch zielen und seine Waffe bzw. sein Waffensystem zum Einsatz bringen zu können. Klassisch wurde die Fähigkeit mittels Gefechtsfeldbeleuchtung erreicht. Diese hatte aber den Nachteil, dass diese immer nur zeitlich begrenzt zur Verfügung steht und auch der Gegner die künstliche Beleuchtung für seine eigene Operationsführung nutzen kann. Insbesondere gegenüber irregulär operierenden Kräften stellt Zugang zu moderner Nachtsichttechnologie ein Alleinstellungsmerkmal dar. Restlichverstärker Wie viele technologische Errungenschaften hat auch die Nachtsichttechnologie ihren Ursprung in Deutschland. Die 0. Generation (Bildwandler-Prinzip) benötigte noch den Einsatz von IR-Strahlern und wurde erstmals im Zweiten Weltkrieg in begrenztem Umfang auf Seiten der Wehrmacht eingesetzt. Moderne Nachtsichtbrillen (NVG) sind deutlich leichter und leistungsfähiger, sie entsprechen der Generation 2+ bzw. 3. Unabhängig von der Generation ist das Funktionsprinzip moderner NVG gleich. Die im Objektiv gesammelten und gebündelten Photonen des für das menschliche Auge nicht wahrnehmbaren Nah-IR-Spektrums (ca. 750 bis 950 nm) werden in der Photokathode in Elektronen umgewandelt. Diese Elektronen werden mittels einer Mikrokanalplatte um das Zigtausendfache verstärkt und anschließend auf einem Phosphorbildschirm in ein für das menschliche Auge wahrnehmbares Licht umgewandelt. Gemäß den optischen Gesetzmäßigkeiten würde sich das jetzt sichtbare Bild auf dem Kopf befinden. Dementsprechend muss dieses erst noch durch eine Linse vor dem Okular umgekehrt werden. Die Kombination aus Photokathode, Mikrokanalplatte und Phosphorschirm wird als Röhre bezeichnet. Generationen der Röhrentechnologie Wie bereits erwähnt kommen in den modernen militärischen NVG Röhren der Generation 2+ (Photonis, Niederlande und Frankreich) bzw. Generation 3 (L3 und ITT-Corporation, beides USA) zum Einsatz, deren Funktionsprinzip seit den 1970er bzw. 1980er Jahren genutzt und immer weiter verbessert wird. Die Masse der heute in den USA hergestellten Röhren haben eine Photokathode mit 18 mm, diese bieten aus US-Sicht den besten Kompromiss aus Leistung und Gewicht. Photonis bietet neben den 18-mm-Röhren auch 16-mm-Röhren der Generation 2+ an. Funktionstechnisch haben sich Restlichtverstärker in den letzten Jahrzehnten (Ausnahme Fusion) nicht sonderlich verändert. Wohl aber sind diese in der Zwischenzeit deutlich kleiner, leichter, robuster und leistungsfähiger geworden. Zudem wurden die Röhren mit der Zeit deutlich günstiger in der Herstellung. Daher sind diese heute querschnittlich in der Nutzung und stehen nicht wie anfänglich nur ausgewählten Einheiten zur Verfügung. Der technische Unterschied zwischen der Generation 2+ und 3 liegt in der Photokathode. Anstatt einer Multi-Alkali Photokathode kommt bei Röhren der dritten Generation Gallium/Arsenit zum Einsatz. Der Wechsel auf Gallium/Arsenit hat die Vorteile, dass einerseits ein etwas weiteres Spektrum des IR-Lichts zur Bilderzeugung genutzt werden kann und andererseits eine höhere Empfindlichkeit der Photokathode erreicht wird. Schlussendlich lassen sich so mehr Elektronen und damit verbunden auch mehr sichtbares Licht aus dem zur Verfügung stehenden Restlicht erzeugen. Die höhere Empfindlichkeit der dritten Generation hatte anfänglich zur Folge, dass von der Mikrokanalplatte emittierte Elektronen über die Zeit zur Beschädigung der Photokathode geführt haben. Um dies zu verhindern, wurde anfänglich eine Ionenbarriere zwischen Kathode und Platte geschaltet, um eine akzeptable Lebensdauer der Röhre zu erreichen. Die Lebensdauer der aktuellen Röhren beträgt unabhängig von ihrer Generation 10.000 bis 15.000 Betriebsstunden. Mittlerweile ist die Industrie in der Lage, Röhren der 3. Generation, ohne Ionenbarrieren bei gleicher Lebensdauer herzustellen. Dadurch wird das Bild klarer und kontrastreicher und spiegelt heute den aktuellsten Stand der Technik. Diese „ungefilmten“ Generation-3-Röhren wurden anfänglich auch fälschlicherweise als Generation 4 bezeichnet. Leistungsbestimmung Die Leistungsfähigkeit der Röhre setzt sich unter anderem aus Auflösung, Lichtverstärkung (Gain) und dem Signal-Rausch-Verhältnis (S/R) des erzeugten Bildes zusammen. Unabhängig von Röhrengeneration sind praktisch alle modernen militärischen Röhren in der Lage eine Auflösung von ca. 64 - 72 Linienpaaren pro Millimeter zu erzeugen. Da eine weitere Erhöhung der Auflösung nicht durch das menschliche Auge wahrgenommen werden kann, wird maßgeblich an der Verbesserung des S/R-Wertes und der Erhöhung des Gain-Wertes gearbeitet, um ein besseres Bild, selbst bei dunklerer Umgebung, zu erzeugen. Je höher der S/R-Wert ist, desto weniger wird das Bild durch unangenehmes Hintergrundrauschen negativ beeinflusst. Je höher der Gain, desto mehr Heiligkeit bekommt das Bild und daher einen besseren Kontrast bei schlechten Lichtverhältnissen. Bei modernen Geräten lässt sich der Gain zusätzlich manuell Regeln. Hoher Gain erzeugt ein helleres Bild und führt zu mehr Bildrauschen, weniger Gain bedeutet, dass man ein dunkleres Bild mit weniger Bildrauschen hat. Als Qualitätsmerkmal lassen sich die Auflösung und das Signal-Rauschverhältnis (lp/mm x S/R) miteinander multiplizieren. Daraus ergibt sich ein Wert der in den USA als FOM (Figure of Merit – Leistungsindikator im Vergleich zur besten zur Verfügung stehenden Alternative) bezeichnet wird und maßgeblich für die Exportfreigabe von US-Röhren ist. Europäische Röhren der Generation 2+ erreichen zum jetzigen Zeitpunkt vereinzelt Werte von ca. 2.300 FOM. Neben den beschriebenen Werten ist die Auto-Gating-Funktion ein wesentlicher Vorteil von modernen Röhren. Auto-Gating sorgt einerseits dafür, dass der plötzliche Anstieg des für die Nachtsichtbrille zur Verfügung stehenden Lichtes unverzüglich herunterreguliert und automatisch auf einem konstanten Niveau gehalten wird. Dies wird mittels einer Taktung erreicht, indem nur eine maximal gewünschte Anzahl Photonen pro Zeiteinheit durch die Photokathode in Elektronen gewandelt wird. Automatisch getaktete Röhren (auto-gated) sind in der Lage, auch unter wechselnden Lichtverhältnissen bis hin zum Einsatz unter Tageslichtverhältnissen ein konstantes, scharfes und konturreiches Bild zu erzeugen. In der Praxis lässt sich die Güte der Auto-Gating-Funktion an der Geschwindigkeit der Regelzeit erkennen. Diese Funktion ist heute teilweise so ausgereift, dass sie mit dem Auge, auch bei sehr plötzlichem und sehr starkem Lichteinfall (Explosionen, Mündungsfeuer, etc.) kaum wahrnehmbar ist, und dennoch ein gleichmäßiges und ruhiges Bild bei Dunkelheit liefert. NVG-Gehäuse Da eine Nachtsichtbrille nicht nur aus einer Röhre besteht, ist das Gehäuse ein wesentlicher Faktor für die Funktions- und Leistungsfähigkeit der Brille. Unterschiedliche Verstellmechanismen sorgen für die präzise Ausrichtung der Brille auf das jeweilige Auge des Trägers. Da die Brille auch im Einsatz bei absoluter Dunkelheit (z.B. Keller, Tunnel) genutzt werden muss, verfügen viele NVG über integrierte und optional zuschaltbare IR-Lampen, welche bei Bedarf als Ersatz für das natürliche Restlicht fungieren. Teilweise wird aus Gewichtseinsparungsgründen auf die Integration von IR-Lampen in die Nachtsichtbrille verzichtet, da viele Soldaten mit leistungsfähigeren IR-Aufhellern auf Helm und Waffe ausgerüstet werden. Unterschiedliche militärische Aufträge erfordern auch unterschiedliche Bauweisen der NVG. Neben monokularen Geräten sind die biokularen Brillen (LUCIE Brille der Bundeswehr) am häufigsten im Einsatz. Sie verfügen nur über eine Röhre und sind daher günstig in der Anschaffung. Mittels eines Strahlenteilers wird das erzeugte Bild an zwei Okulare ausgegeben. Dem Träger der Brille wird somit ein natürlicher wirkendes Bild suggeriert. Diese Art von Brillen kann kein stereoskopisches Sehen, insbesondere im Nahbereich, wiedergeben. Träger dieser Brillen müssen daher besonders stark aufpassen, um sich nicht an Hindernissen zu stoßen bzw. in der Bewegung zu stolpern. Daher treten insbesondere bei Müdigkeit und in Stresssituationen, wenn der Soldat sich nicht auf seine eigene Bewegung konzentrieren kann, Verletzungsmuster durchs Umknicken und Anstoßen auf. Auch für Kraftfahrer ist diese Art von Brillen ungeeignet. Binokulare NVG stellen eine dritte Art von Brillen dar. Die beiden aufeinander justierten Kanäle einer binokularen Brille sind zwar teurer, geben aber ein Bild wieder, welches deutlich näher an die Realität heranreicht, als es mono- bzw. biokulare Brillen vermögen. Distanzen werden korrekt wiedergegeben, daher sind solche NVG auch für Kraftfahrer geeignet. Bedingt durch den Einsatz einer zweiten Röhre sind solche Brillen etwa doppelt so teuer in der Anschaffung, haben aber den Vorteil, dass bei Ausfall einer Röhre der Soldat weiterhin über eine monokulare Nachtsichtfähigkeit der zweiten Röhre verfügt. Die derzeitig höchste Evolutionsstufe von Restlichtverstärkern und damit nur bei Spezialkräften im Einsatz stellen Quad-Eye-Brillen dar. Vier separate und aufeinander abgestimmte Eingangskanäle sind in der Lage, ein horizontales Sichtfeld von über 90° wiederzugeben, welches dem natürlichen, 120° betragenden Sichtfeld des Menschen am nächsten kommt. Was in der Theorie nicht sonderlich beeindruckend klingt, entfaltet in der Praxis eine beeindruckende Wirkung. Herkömmliche, selbst binokulare Brillen, haben immer den Nachteil, dass sie durch das begrenzte Sichtfeld einen Tunnelblick erzeugen. Zur Lagewahrnehmung ist der Soldat daher angewiesen, seinen Blick ständig nach links bzw. rechts zu schwenken. Insbesondere im Raumkampf braucht der Soldat daher eine gewisse Zeitspanne, um den neu betretenen Raum gänzlich zu überblicken. Dieser Umstand entfällt bei der Quad-Eye-NVG, die Lagewahrnehmung entspricht der Wahrnehmung am Tag. Wärmebildgeräte Wärmebildgeräte (WBG) arbeiten nach dem Prinzip der Thermografie. Sie reagieren auf die Eigenabstrahlung unterschiedlich warmer Quellen im mittleren IR-Spektrum (3.000 bis 5.000 nm) und wandeln auch bei vollkommener Dunkelheit Temperaturunterschiede zu einem Bild um. Im Vergleich zu den Restlichtverstärkern benötigen Wärmebildgeräte kein Restlicht oder eine künstliche Lichtquelle, sie bieten größere Einsatzreichweiten und sie zeigen sich im Hinblick auf das Erkennen von Personenzielen sowie das Identifizieren von Fahrzeugzielen deutlich überlegen. Der Einsatz der Technologie erfolgt querschnittlich über alle denkbaren plattformgebundenen und -ungebundenen Systeme. Die Erzeugung des Bildes erfolgt mittels Darstellung der thermalen Unterschiede der beobachteten Umgebung in unterschiedlichen Graustufen oder Falschfarben. Generell können WBG in zwei Kategorien, gekühlte und ungekühlte Geräte, unterschieden werden. Gekühlte Wärmebildgeräte Gekühlte WBG haben den Vorteil, dass sie die Temperaturunterschiede der Umgebung viel feiner wahrnehmen und abbilden können. Potenzielle Ziele lassen sich daher in viel größerer Entfernung aufklären und identifizieren als es bei ungekühlten Geräten der Fall ist. Vor der Bilddarstellung müssen die Sensoren des gekühlten WBG auf die jeweilige Betriebstemperatur gebracht werden. Dies erfordert nicht nur Zeit, sondern vor allem Energie. Während bei Geräten der früheren Generation der Kühlvorgang noch mehrere Minuten in Anspruch nahm, sind moderne Geräte bereits nach wenigen Sekunden einsatzbereit. Bedingt durch die zusätzliche Technik sind diese Geräte schwerer, energiehungriger und teurer als ungekühlte Systeme. Nichtsdestotrotz erlaubt der Stand der Technik mittlerweile die Herstellung gekühlter, kompakter WBG mit einem Gesamtgewicht von unter zwei Kilogramm. Dies ermöglicht den Einsatz dieser Technologie auch im infanteristischen Einsatz. Handgehaltene Beobachtungsgeräte bzw. auf Handwaffen adaptierbare Vorsatzgeräte ermöglichen es, Personen auf Entfernung von bis zu 4.000 m zu erkennen bzw. auf Distanzen von bis zu 1.500 m aufzuklären. Ungekühlte Wärmebildgeräte Der Verzicht auf die Kühlung erspart nicht nur Anschaffungskosten. Ungekühlte WBG sind deutlich kompakter und leichter als gekühlte Geräte. Das Weglassen des Kühlsystems und der dazugehörigen Stromversorgung ermöglicht die Konstruktion von Geräten mit einem Gesamtgewicht von wenigen hundert Gramm. Einhergehend mit der Gewichtsersparnis sinkt auch die Leistungsfähigkeit. Personen können auf Distanzen von bis zu 1.800 m erkannt bzw. auf bis zu 500 m aufgeklärt werden. Physikalische Grenzen Neben Energie benötigt die Wärmebildtechnik für eine optimale Funktion insbesondere Temperaturunterschiede. Je näher die Umgebungstemperatur an die Zieltemperatur heranreicht, desto schlechter sind die Auflösung und dementsprechend auch das dargestellte Bild des WBG. Reflexion der Sonne, Brände auf dem Gefechtsfeld sowie Regen, Nebel und Schneefall stören die Detektionsfähigkeit von Wärmebildgeräten erheblich bzw. können die Funktionsfähigkeit komplett verhindern. Lichtquellen und Lichtkegel können mit WBG nicht erkannt werden. Erkannte Objekte können nur zweidimensional dargestellt werden. Weiterhin ist es nicht möglich, mittels WBG hinter Glasflächen zu blicken. Es ist daher nicht möglich, mittels eines Wärmebildes zu erkennen, ob und wie stark Fahrzeuge bemannt sind. Nachtkampffähigkeit Auch wenn mit Zielkreuzen ausgestatte Nachtsicht- und Wärmebildvorsätze den Soldaten bereits zum Kampf bei eingeschränkter Sicht befähigen, bieten sie den Nachteil, dass sie nicht in Kombination mit Nachsichtbrillen genutzt werden können. Der Schütze muss bei jedem Zielvorgang seine Brille hochklappen, bevor er in Anschlag gehen kann. Dieser Umstand ist nicht nur mit einem zusätzlichen motorischen Aufwand, sondern auch mit dem Verlust der Umgebungswahrnehmung verbunden, da dem Schützen nur noch der Tunnelblick durch seine Optik zur Verfügung steht. Was in der zur Verteidigung vorbereiteten Stellung noch praktikabel ist, wird im Raum- und Häuserkampf zum lebensgefährdenden Umstand. In einem solchen Szenario ist der Schütze darauf angewiesen, dauerhaft seine Umgebung wahrzunehmen und plötzlich auftretende Ziele zu bekämpfen. Dies wird mittels Nutzung nachtsichtkompatibler Reflexvisiere oder den Einsatz von IR-Lasermodulen erreicht. Mittels spezieller Streuscheiben kann das gebündelte IR Licht der Lasermodule bis auf ca. 100° Sehfeld ausgeweitet und gleichzeitig das Blenden auch im Häuserkampf verhindert werden. Fazit Die Bundeswehr ist auf diesem Gebiet nur unzureichend ausgerüstet, und dies ist ihr auch bewusst. Die eingeführten Geräte sind oftmals veraltet und stehen nicht in ausreichender Anzahl zu Verfügung. Die Berichte des Wehrbeauftragten befassen sich seit Jahren mit dieser Thematik. Mehrere Fähigkeitslücken sind alleine bei Nachtsichtbrillen erkannt und entsprechende Beschaffungsvorhaben initiiert worden. Der Bedarf an Nachtsichtbrillen für den abgesessenen Kampf, einer Brille für den Kraftfahrdienst sowie einer speziellen Nachtsichtbrille für Spezialkräfte sind nur einige Programme, welche seit Längerem verfolgt werden. Trotz eingeplanter und zur Verfügung stehender Finanzmittel und marktverfügbarer Produkte ist der Abschluss dieser Programme durch Klagen eines EU-ausländischen Nachtsichtgeräteherstellers mehrmals blockiert worden. Die jüngste bei der Vergabekammer eingereichte Rüge dieses Herstellers wurde Anfang April in allen Punkten abgewiesen. Für die Soldaten im Einsatz ist es nicht akzeptabel, dass vergaberechtliche Winkelzüge die Bereitstellung von Ausrüstung, die sie zur Erfüllung ihres Auftrages und zu ihrem persönlichen Schutz benötigen, derart verschleppen können. Es unterminiert ihr Vertrauen gegenüber dem deutschen Beschaffungswesen, wenn sie feststellen müssen, dass durch Klagen bedingte Verzögerungen und Neuausschreibungen bei Rüstungsvorhaben mittlerweile keine Ausnahme mehr sind. Hier besteht ein dringender Änderungsbedarf seitens des Gesetzgebers - im Interesse der Sicherheit unseres Landes und seiner Soldaten. Exkurs Generationenfrage Ein weitverbreiteter und einfach zu begehender Irrglaube ist die Leistungsfähigkeit von Nachtsichtgeräten anhand ihrer Generationenzuordnung zu beurteilen. Ob 2+ oder 3 ist für die Leistung der Röhre nebensächlich, entscheidend sind die Qualität und technische Funktionen (Gain, Auflösung, S/R-Wert, Auto-Gating, etc.) der Röhre. Vereinfacht gesagt sind es zwei unterschiedliche Lösungswege für dasselbe Problem. Ähnlich wie Diesel- und Benzinmotoren beim Fahrzeugantrieb bilden Röhren der Generation 2+ bzw. 3, zwei valide, mit Vor- und Nachteilen behaftete Ansätze zur Herstellung der Nachtsichtfähigkeit. Die Röhren der Generation 2+ haben durch die Nutzung der Multi-Alkali Photokathode eine etwas geringere Lichtempfindlichkeit, haben dafür aber den Vorteil, dass auch die Blendempfindlichkeit deutlich geringer ist und der HALO-Effekt (Lichthof um eine Lichtquelle) deutlich geringer ausfällt. Daher eignen sich moderne 2+-Röhren insbesondere für den Einsatz in urbanen Gebieten. Die Röhren der Generation 3 nutzen Gallium-Arsenit Kathoden. Diese haben den Vorteil einer höheren Lichtempfindlichkeit, sodass eine bessere Lichtausbeute bei geringerem Restlicht erreicht werden kann. Die höhere Lichtempfindlichkeit hat aber den Nachteil der höheren Blendempfindlichkeit. Ihre Vorteile können diese Röhren daher insbesondere in lichtschwacher Umgebung (Wald, Einsatzgebiete mit rückständiger oder zerstörter Stromversorgung) ausspielen. Exkurs ITAR Regularien Die Verfügbarkeit von hochwertiger Nachtsichttechnik in Europa wird maßgeblich durch ITAR (International Traffic in Arms Regulations), das amerikanische Regelungswerk für den Export von Militärtechnologie, bestimmt. Zwei der drei westlichen Hersteller von Nachtsichtröhren haben ihren Sitz in den USA. Diese beiden Hersteller sind auch die einzigen, die Röhren der dritten Generation für militärische Anwendungen herstellen. Die Regularien sehen vor, dass Nachtsichttechnologie nur klassifiziert nach Leistungsklassen Partner der Vereinigten Staaten exportiert werden darf. Je nach Land und Behörde erlauben die USA den Export von Nachtsichtröhren mit einem Wert von bis zu 2.400 FOM, sind aber in der Lage, für eigene Streitkräfte Röhren mit noch höheren FOM-Werten in großen Mengen herzustellen. Für den Export vorgesehene Nachtsichtbrillen für die Nutzung in militärischen Spezialkräften dürfen derzeit je nach Land maximal einen Wert von 2.400 FOM erreichen. Für die restlichen Streitkräfte darf der Wert von 2.000 FOM nicht übersteigen. Diese Werte werden ständig angepasst und hängen maßgeblich mit der Qualität der in Europa hergestellten Nachtsichttechnik zusammen. In dem Maße wie die Fertigungsqualität in Europa fortschreitet, werden auch die sicherheitspolitischen Grenzwerte angepasst. Exkurs Fusion Eine Lösung der Nachteile der Restlichtverstärker- und Wärmebildtechnik ist die Kombination der einzelnen Technologien zu einem Bild. Der „Fusion“-Ansatz setzt darauf, das optische bzw. restlichtverstärkte Bild über das Wärmebild zu legen. Der Hintergedanke dieses Ansatzes ist es, mindestens zwei Bildquellen zu einem „nützlicheren“ Bild zu verschmelzen. Besondere taktische Herausforderungen auf dem Gefechtsfeld können so einfacher bewältigt werden. Beispielsweise ist es selbst auf Distanzen von 50 m äußert schwierig, Personen die sich nicht bewegen, mittels Restlichtverstärkern im Wald zu detektieren. Insbesondere dann, wenn diese angelehnt an Bäume oder Büsche stehen. Die Überlagerung des Restlichtbildes mit dem Wärmebild bewirkt, dass die deutlichen Temperaturunterschiede zwischen Bebauung und Bewuchs im Vergleich zu der Körpertemperatur ebenfalls als Detektionsquelle genutzt werden kann. Die Person wird somit auch auf weitere Distanzen deutlich erkennbar. Die Überlagerung (Fusion) kann auf zwei Arten erfolgen. Die erste und seit Längerem genutzte Möglichkeit ist es, einen WBG-Aufsatz vor das Nachtsichtgerät zu schalten (Clip-On). Somit können bestehende Nachtsichtgeräte bei Bedarf kampfwertgesteigert werden. Eine zweite und wesentlich leistungsfähigere Möglichkeit wäre eine interne Überlagerung der Bilder. Die Fusion-Geräte stellen streng genommen eine eigene Kategorie von Nachtsichttechnik dar. Diese Geräte haben von Beginn an sowohl Restlichtverstärkerröhren als auch einen WBG-Sensor verbaut. Die Überlagerung der beiden Bilder erfolgt intern, das Resultat ist ein deutlich leistungsstärkeres Fusion-Bild. Um Strom zu sparen, kann das Thermalbild bei Bedarf abgeschaltet werden. Solche binokularen Fusion-Brillen stellen den aktuell modernsten Stand der Technik dar. Exkurs SWIR Die Bemühungen der Industrie, die Nachtsichttechnologie zu verbessern, weiten sich immer weiter in den Bereich des Short-Wave-Infrared (SWIR) aus. Derzeit wird mit Hochdruck an Sensoren und WBG gearbeitet, die in der Lage sind, kurzwellige Infrarotstrahlen zu erfassen und für militärische Zwecke brauchbar abzubilden. Von der Funktion ähneln diese Geräte eher Restlichtverstärkern als Wärmebildgeräten. Mit der SWIR-Technologie können die Vorteile der Wärmebild- und Nachtsichttechnologie kombiniert und die einzelnen Nachteile ausgeglichen werden. Die kurzwelligen Infrarotwellen gleichen in ihren Eigenschaften dem sichtbaren Licht und können daher auch ähnlich genutzt werden. Als Lichtquelle dient das nahe (700 – 1.400 nm) und kurwellige IR-Spektrum von 1.400 bis ca. 3.000 Nanometer. Durch SWIR Geräte abgebildete Objekte erscheinen negiert in Schwarz/Weiß. Die SWIR-Technologie, wenn beherrscht, verspricht mehrere Vorteile. Konträr zu den herkömmlichen WBG (mittleres IR-Spektrum) wären SWIR-Geräte in der Lage, Lichtkegel und Laser selbst im der für Nachtsichttechnik der Generation 2+ und 3 unsichtbaren Spektrum (1.350 Nanometer) zu erkennen. Ein weiterer und wesentlicher Vorteil ist der Blick durchs Glas. Kurzwellige Infrarotstrahlen sind in der Lage, Glas, Rauch und Nebel zu durchdringen und dahinter befindliche Objekte und Personen zu detektieren. von Waldemar Geiger

Mai 30th, 2:34 pm  ·  

View on Facebook

Wer schon immer an der Funktion von Mündungsfeuerdämpfern (auch für Jagdwaffen) interessiert war, kann dies in dem Video sehr gut nachvollziehen.

1. ohne Dämpfer
2. und 3. unterschiedliche Dämpfer
... See MoreSee Less

Testing an HK416 10.4" without a flash suppressor, with 2 industry standards, and finally a Smith Enterprise Vortex.

April 14th, 9:32 am  ·  

View on Facebook

Der erste Mai kann kommen! ... See MoreSee Less

April 3rd, 3:35 pm  ·  

View on Facebook