Deutscher Jagdblog fragt nach! Das Experteninterview mit Friedel Siekmeier

InterviewDer waidgerechte Büchsenschuss gilt als eines der entscheidenden Merkmale einer waidgrechten Jagd. Doch was heißt das überhaupt? Wir fragten Einen, der es wissen muss: Friedel Siekmeier, ist mit 52 Jahresjagdscheinen nicht nur einer der „alten Hasen“, sondern im Norddeutschen Raum als Schießausbilder und Referent für eben jenes Thema unterwegs. Heute steht er uns zu diesem Thema Rede und Antwort.

DJB: Herr Siekmeier, als Referent und Schießausbilder sind sie im Norddeutschen Raum bei den Jägerschaften sehr gefragt. Ihre langjährige Expertise wird dabei sehr geschätzt. Im Mittelpunkt steht oft das Thema des waidgerechten Büchsenschusses. Was genau bedeutet es waidgerecht Büchse zu schießen?

Friedel Siekmeier: Waidgerecht mit der Büchse zu jagen bedeutet für mich: Wild schnell, mit sicherem Schuss, tierschutzgerecht zu erlegen.

DJB: Worin sehen Sie die wesentlichen Elemente die einen waidgerechten Büchsenschuss bestimmen?

Friedel Siekmeier: Die wesentlichen Elemente des waidgerechten Büchsenschusses sind bereits zuvor definiert. Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Schießausbildung schon ein Schwerpunkt in der Jungjägerausbildung. Ganz allgemein sind alle erdenklichen Voraussetzungen zu schaffen, um das Wildtier ohne unnötiges Leid zu erlegen. Dazu ist die bestwirksame Kombination der Jagdausrüstung aus Waffe, Optik und Munition erforderlich.

DJB: Je nach jagdlicher Situation gibt es doch auch Unterschiede in der Schießtechnik und stets individuelle Faktoren die jeden einzelnen Schuss beeinflussen. Worauf sollte der Schütze also besonders achten?

Friedel Siekmeier: Die Anforderungen an den Jäger sind je nach jagdlicher Situation unterschiedlich. Daher ist für die waidgerechte Jagdausübung die dazu angepasste Handhabungssicherheit mit der Jagdwaffe erforderlich und zu trainieren. In meinem Vortrag zu diesem Thema gebe ich dazu umfassende Hinweise.

DJB: Spielt die Wahl der Waffe für den waidgerechten Büchsenschuss eine große Rolle?

Friedel Siekmeier: Für den waidgerechten Büchsenschuss spielt die dazu eingesetzte Jagdwaffe zunächst keine wesentliche Rolle. Die Weiterentwicklung der Jagdausrüstung (Waffe, Optik und Munition) bietet jedoch heute den einen oder anderen Vorteil gegenüber althergebrachter Ausrüstung. Die vorgegebenen gesetzlichen Grundlagen sind jeweils zu beachten.

DJB: Können Sie aus Ihrer Erfahrung bestimmte Büchsen oder Kaliber empfehlen?

Friedel Siekmeier: Welche Büchse mit welchem Kaliber, das ist zunächst eine rein individuelle Entscheidung. Gelegentlich ist der Rat eines guten Jagdfreundes mitbestimmend. Schon der spanische Philosoph Ortega y Gasset schreibt 1942 in seinem Buch „Meditationen zur Jagd“ : „Die Wahl des Kalibers ist immer eine persönliche Entscheidung ……“ Ich persönlich vertraue dem Geradezugrepetierer Helix der Firma Merkel im Kaliber 30:06.

DJB: Kann jeder Jäger das waidgerechte Schießen erlernen? Was muss er dafür tun und worauf sollte er achten?

Friedel Siekmeier: Jeder Jäger kann das waidgerechte Schießen lernen und anwenden. Nach einer soliden Schießausbildung zum sicheren Umgang mit der Jagdwaffe ist, aus meiner Sicht, regelmäßiges Üben unabdingbar.
Jeder Jäger sollte mindestens einmal im Jahr auf einem Schießstand seine Waffe und sich selber „ in Schuss bringen“. Beim Blick „über den Zaun“ kann man feststellen, dass auch bei anderen Sportarten Training kein Fremdwort ist sondern selbstverständlich.

DJB: Wodurch ergibt sich die große Nachfrage für diese Thematik? Schießen unsere Jäger nicht waidgerecht?

Friedel Siekmeier: Die große Nachfrage ist doch nur zu begrüßen, zeigt es doch, dass ein Weiterbildungsinteresse der Jäger vorhanden ist, um eigenes Wissen aufzufrischen und/oder zu vertiefen.

DJB: Können Vorträge und Publikationen dazu beitragen waidgerechter zu schießen?

Friedel Siekmeier: Vorträge und Publikationen können auf die Grundlagen für den waidgerechten Schuss hinweisen. Die Durchführung liegt allein beim jeweiligen Jäger während der verantwortungsvollen Jagdausübung.

Flyer SeminarFriedel Siekmeier veranstaltet zum Thema waidgerechter Büchsenschuss Seminare und Vorträge in Norddeutschland. Er war Hegeringleiter und mehrfacher Sieger von jagdlichen Schießwettkämpfen. Sein Praxiswissen gibt er nun im Zusammenarbeit mit namenhaften Waffen- und Munitionsherstellern weiter. Für Fragen oder eine Kontaktaufnahme wenden Sie sich per email bitte an: fsiekmeier@hotmail.com

Comments

  1. Wilfried Reck says:

    Ich finde das Interview nicht ganz gelungen und hätte mir mehr Inhalte gewünscht. Das Thema sollte nicht nur angerissen oder dabei verwiesen werden.

    • Wilfried Reck says:

      Aber sicher werden dadurch auch bDiskussionen angeregt. Das ist auch ein wertvoller Prozess in der Jägerschaft!

    • Andreas Dunsch Andreas Dunsch says:

      Herr Reck, wir werden uns bemühen in Zukunft intensiver auf Inhalte einzugehen und Interviews noch tiefgründiger zu gestalten. Danke!

  2. Lieben Dank für dieses Gespräch. Macht echt neugierig auf mehr. Tolle Arbeit.

Speak Your Mind

*