Einschießen der Waffe im Feld

Der Eine oder Andere hat sicherlich schon einmal die Erfahrung gemacht eine Waffe im Jagdland oder im eigenen Revier einschießen zu müssen. Aber wie schieße ich eine Büchse, Kurzwaffe oder gar ein Flinte feldmäßig ein? Wie kann ich die Haltepunkte überprüfen und welche Hilfsmittel benötige ich hierfür? Diese und weitere Fragen möchten wir gerne in den folgenden Artikel klären.

Nach§ 13 Abs. 6 Waffengesetz darf der Jäger zum Zwecke des An- und Einschießens mit seiner Waffe im Jagdrevier schießen. Dabei ist darauf zu achten, dass das Einschießen praktikabel ist und mit einem möglichst geringen Munitionsansatz geschieht.

Die Hilfsmittel

AnschusskartonIm Grunde benötigen Sie nicht wirklich viele Hilfsmittel, um eine Waffe im Revier anzuschiessen. Sie benötigen eine Zielscheibe und min. drei Patronen. Als sehr zweckmäßige Zielscheibe hat sich der Anschusskarton erwiesen. Der Anschusskarton besteht aus einer über Schuhkarton großen Pappschachtel, die mit Papier, Holzwolle oder Ähnlichem gefüllt ist und auf die eine Zielscheibe geklebt wurde. Um den Karton einfacher zu transportieren, können Sie den Karton noch zusätzlich an der Oberseite mit einem Tragegriff versehen.

Die Zielscheiben für den Anschusskarton können Sie ebenfalls sehr einfach selber erstellen. Mit Hilfe eines Druckers können Sie entweder die vorgefertigten Zielscheiben von Hubertus Fieldsports oder mytargets nutzen oder eine eigene Zielscheibe entwerfen. Wichtig bei Zielscheiben ist letztendlich ein mittiger Referenzpunkt, auf dem Sie mit Ihrem Absehen anhalten können. Zum Nachjustieren können Sie um den Referenzpunkt weitere Kreise, ähnlich einer Zehnerringscheibe anfertigen, allerdings sollten diese immer in einem vordefinierten Abstand zueinander stehen, um das spätere Nachjustieren zu erleichtern.

Ein Beispiel für eine solche Scheibe sehen Sie auf der Abbildung. Hier haben wir ein Zielkreuz mit einem weißen innenliegenden KreuzAnschussscheibe erstellt. Das weiße Kreuz soll das Anhalten mit dem Absehen erleichtern, da Sie bei dieser Variante lediglich das weiße Kreuz mit Ihrem Absehen verdecken müssen und somit fast Fleck anhalten. Zudem haben wir vier rote Referenzpunkte an den Ecken eingefügt, diese sind sehr gut zum Einschießen von Hornetbüchsen auf 50m oder für anschließende Kontrollschüsse geeignet. Ein weiterer Vorteil bei der Verwendung von abnehmbaren Zielscheiben ist, dass Sie diese mit Datum und Zeit versehen können, zudem können Sie die Wetterdaten auf dieser Zielscheibe vermerken und später abheften.

Ein weiteres Hilfsmittel zum Vorjustieren, kann eine Pufferpatrone mit integriertem Laser sein. Mit Hilfe des Laserpointers lässt sich so das Absehen auf eine festgelegte Entfernung mit der fiktiven Verlängerung des Laufes übereinanderlegen. Auf 50m oder 100m lassen sich somit grob die Geschossflugbahn (bei Annahme einer hohen Ransanz) und die Visierlinie kreuzen. Das kann das Einschießen der Waffe in der Folge wesentlich vereinfachen.

Das Einschießen im Revier

Um eine Waffe anschießen zu können empfehlen sich Schießbahnen mit 50m, 75m oder 100m. Sollte in Ihrem Revier keine Möglichkeit bestehen auf diese Entfernungen zu schießen, so können Sie Ihre Waffe auch notfalls auf 25m anschießen. Wichtig ist, dass Sie einen geeigneten Kugelfang von mindestens 80cm verdichtetem Erdaushub haben und sich in der Nähe keine viel genutzten Wege oder Strassen befinden.  Aufgrund von möglicher Splitterwirkung oder der Gefahr von Querschlägern empfiehlt es sich nicht einfach auf einen alten Baumstumpf mit angebrachtem Taschentuch zu schießen, wie es oft praktiziert wird. Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, können Sie mit dem Einschießen der Waffe beginnen.

  • Der erste Schritt ist das Aufstellen der Zielscheibe und die Beurteilung der Hintergrundgefährdung. Versichern Sie sich, dass niemand Gefahr läuft durch Ihren Schuss gefährdet zu werden.
  • Im zweiten Schritt beziehen Sie dort Stellung von wo aus Sie schießen wollen und wählen einen geeigneten Anschlag. Hier gilt der Grundsatz, je tiefer der Anschlag desto sicherer ist der Anschlag. Nicht jeder mag den liegenden Anschlag, wir haben auch schon gesehen, dass sich Jäger Anschusstische in Ihr Revier gebaut haben; auch die Verwendung eines Zielstocks kann nicht verkehrt sein. Für den Fall, dass Sie keine anständige Waffenauflage haben, empfiehlt es sich immer einen Rucksack oder sogar einen Jutesack dabei zu haben, den Sie mit Sand füllen können und so als Auflage benutzen.
  • Im nächsten Schritt nehmen Sie eine Grobjustierung der Waffe vor. Dazu entnehmen Sie bei einer Büchse den Verschluss undEinschießen der Büchse im Revier schauen durch das Rohr auf das Ziel. Bringen Sie hierbei den Ring des Patronenlagers, den Ring des Übergangskegels von Patronenlager zu Lauf und den Ring der Mündung in gleichen Abstand überein und zielen so auf Ihre Zielscheibe. Wenn Sie dies getan haben fixieren Sie die Waffe und justieren grob das Absehen auf die Zielmitte der Zielscheibe. Der geübte Schütze schafft es mit einer Genauigkeit von 5cm auf 100 Meter. Einfacher geht das Verfahren mit der angesprochenen Pufferpatrone mit ingetriertem Laser.
  • Im vierten Schritt geben Sie mindestens drei, besser fünf Schuss auf den Anschusskarton ab und korrigieren Ihre Treffpunktlage gem. „Das richtige Einschießen der Büchse“.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie auf diese Art und Weise sehr einfach Ihre Waffe im Revier ein- oder anschießen können, ohne jedes Mal den Schießstand zu besuchen. Wir empfehlen Ihnen immer das Grobjustieren durchzuführen, und regelmäßg Ablagen zu korrigieren. Dies spart auf lange Sicht viel Munition, da gerade bei veränderter Höhenlage, Temperatur etc. erhebliche Abweichungen der Treffpunktlage zustande kommen.

Speak Your Mind

*