Beitragsbild Sustained Lead Methode
Beitrag Teilen

In vergangenen Artikeln haben wir bereits über den Einsatz von Flintenlaufgeschossen und deren Beschaffenheit geschrieben. Nun möchten wir Ihnen gerne eine Methode aus dem klassischen Flintenschießen zeigen mit der Sie sich gut auf den Laufenden Keiler mit Flinte und Flintenlaufgeschoss vorbereiten können.

Im Grunde genommen gibt es fünf Punkte, die Sie sich beim Schießen mit dem Flintenlaufgeschoss vor Augen führen und trainieren müssen:

  1. Stand/ Anschlag
  2. Breaking Point oder Zone des sicheren Treffens
  3. Hold Point oder Haltepunkt
  4. Observation Point oder Beobachtung
  5. Vorhalt

1 Der Stand beim Schießen mit Flintenlaufgeschossen

Dem Stand kommt beim Schießen mit Flintenlaufgeschossen besondere Aufmerksamkeit zu, da die FLGs, insbesondere die Magnumpatronen, etwas ruppiger als normale Büchsengeschosse sind. Möchten Sie sicher treffen und evtl. einen zweiten Schuss abgeben, müssen Sie einen Stand einnehmen, der Ihnen eine maximale Mündungskontrolle und ein hohes Maß an Bewegungsfreiheit bietet. Wir haben den Stand bereits auf dem Deutschen Jagdblog beschrieben. Für viele ist der Stand, vielleicht auch auf Grund der militärischen Herkunft, etwas ungewöhnlich , wer aber auf diese Weise bereits einmal geschossen hat, wird festgestellt haben, dass dieser Stand das Leben des Schützen einfacher macht. Sie werden bei richtiger Anwendung durch den Rückstoß nicht weit aus dem Ziel getrieben und können zügig einen zweiten Schuss abgeben.

Der Anschlag ist grundsätzlich dem normalen Flintenanschlag gleich, auch der Voranschlag (jagdlich oder sportlich) ist ebenfalls gleich beim Schießen mit Flintenlaufgeschossen.

2 Breaking Point oder Zone des sicheren Treffens

Sustained Lead Laufender Keiler

Der Breaking Point ist ein Bestandteil der Sustained Lead Methode und beschreibt den Bereich, in welchem Sie das Ziel beschießen wollen bzw. während einer Drückjagd ist es der Bereich, in dem Sie einen sicheren Schuss abgeben können, ohne sich selbst oder andere zu gefährden. Auf der nebenstehenden Grafik sehen Sie ein Beispiel, wie man sich die Schiessbahn einteilen kann. Es gibt Zonen, die Sie auf keinen Fall beschießen dürfen (außerhalb der Trefferzone) und eine Zone, wo Sie den Keiler sicher treffen können (rot). In unserem Beispiel liegt die Zone im linken Drittel der Schießbahn, da der Keiler von rechts nach links fährt und Sie nach dem Erkennen des Ziels etwas Zeit für den Anschlag benötigen.

3 Hold Point oder Haltepunkt

Mit dem Hold Point ist der Bereich gemeint, auf den die Mündung Ihrer Waffe in der Ausgangsposition ausgerichtet wird. Dieser Punkt sollte ungefähr auf halber Strecke zwischen dem erwarteten Erscheinungsort des Ziels und dem Breaking Point liegen bzw. es sollte der Hold Point so gewählt werden, das Sie bei Erscheinen des Ziels in den Anschlag gehen und sobald Sie den Anschlag abgeschlossen haben, Sie sich im richtigen Vorhalt zum Ziel befinden.

4 Observation Point

Der Observation Point beschreibt den Bereich der Schießbahn, den Sie in Erwartung des Ziels beobachten. Der Observation Point entspricht also nicht dem Haltepunkt Ihrer Waffe, sondern dem Erscheinungsort des Ziels.

5 Der richtige Vorhalt

Der letzte wichtige Punkt ist der richtige Vorhalt. Zum Thema Vorhalt haben wir ebenfalls bereits einen Artikel veröffentlicht. Wenn Sie Ihren persönlichen Vorhalt berechnet haben, müssen Sie die Vorhaltemaße in die Realität übertragen und die Visierbilder einprägen.

Wie funktioniert die Sustained Lead Methode?

Sustained Lead

Auf der nebenstehenden Abbildung sehen Sie ein Uhrenmodell wobei der Schütze auf 6 Uhr steht. Gehen Sie von dem häufigsten Fall auf Schießbahnen aus, dann erscheint das Ziel auf 3 Uhr und läuft nach 9 Uhr. Bei einem DJV-Stand bewegt sich der Keiler zischen 3 und 3,3 m/s in einem Abstand von 50m bis 60m.

  • Bei der Sustained Lead Methode nehmen Sie den oben beschriebenen Stand ein und richten Ihren Körper auf den Breaking Point aus. Überprüfen Sie die Ausrichtung Ihres Körpers indem Sie den Stand einnehmen und mit geschlossenen Augen in den Anschlag gehen. Wenn Sie die Augen öffnen und mit der Waffe im Anschlag auf den Breaking Point zeigen, haben Sie Ihren Körper richtig ausgerichtet.
  • Danach nehmen Sie den Hold Point mit Ihrer Waffe ein.
  • Im Anschluss richten Sie nur Ihren Kopf auf den Observation Point und rufen das Ziel ab.
  • Sobald das Ziel erscheint gehen Sie in den Anschlag.
  • Im Idealfall ist die Waffe im Anschlag und Sie haben das richtige Visierbild mit dem perfekten Vorhalt.
  • Zu guter Letzt schwingen Sie mit dem richtigen Vorhalt mit dem Ziel zum Breaking Point und krümmen ab.

Das Charakteristische an der Sustained Lead Methode ist, dass Sie während des gesamten Schussvorgangs (Anschlag, Schwingen und Schussabgabe) mit der Mündung im korrekten Vorhalt vor dem Ziel sind.

Fazit

Im sportlichen Bereich geben wir 90% der Schüsse mit Sustained Lead (auch Maintained Lead) ab. Auf der Jagd ist man nicht immer in der glücklichen Lage, zu wissen, woher das Ziel kommt; für diesen Fall gibt es weitere Schießmethoden, die wir zu einem späteren Zeitpunkt erklären werden. Nichtsdestotrotz kann man die Sustained Lead Methode auch in der jagdlichen Praxis gut anwenden und siegehört zu dem Basisrepertoir, welches man als Schütze abrufen können sollte.

Beitrag Teilen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentieren Sie hier!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein