Beitrag Teilen

Die Drückjagdsaison steht kurz bevor und es ist wieder an der Zeit, sich dafür auszurüsten. Neben Waffe, Optik und der richtigen Drückjagdbekleidung spielt der Drückjagdrucksack eine essenzielle Rolle, denn in ihm können alle wichtigen Utensilien für die Drückjagd verstaut werden. In diesem Beitrag klären wir, auf was Sie beim Kauf eines Rucksacks achten sollten. Zudem finden Sie eine detaillierte Checkliste zum Inhalt eines Drückjagdrucksacks.

Auf diese Dinge sollten Sie beim Kauf eines Rucksacks achten:

Oft lässt man sich beim Kauf eines solchen Gegenstandes von der Optik leiten. Jedoch gibt es einige Dinge zu beachten, bevor Sie sich für einen bestimmten Rucksack entscheiden.

Die Verarbeitung

Beim Kauf eines Rucksacks sollten Sie auf alle Fälle auf die Verarbeitung achten. Prüfen Sie alle Nähte auf Verarbeitungsfehler. Lassen sich Schwachstellen erkennen, greifen Sie lieber zu einem höherwertigen Modell, denn ansonsten kann es passieren, dass die Nähte reißen.

Die Ausstattung

Das Fassungsvermögen: Dieses muss individuell an de Bedürfnisse und damit an den Ausrüstungsumfang des Einzelnen angepasst werden. Wir empfehlen einen Rucksack mit +/- 30 Litern Fassungsvermögen.

Zudem sollten Sie auf die Ausstattung des Drückjagdrucksacks achten. Von Vorteil sind Rucksäcke mit integrierter Sitzgelegenheit. Bei einer Drückjagd weiß man nie, ob man für eine Ansitzeinrichtung eingeteilt ist oder ob man einen Standplatz bekommt. Bei diesen Rucksäcken hat man immer eine Sitzmöglichkeit dabei. Zumeist lassen sich die Stühle auch vom Rucksack trennen, sodass man selbst entscheiden kann, ob man die Sitzgelegenheit mit sich führen möchte.
Außerdem sollte ein Jagdrucksack mindestens zwei bis drei Taschenfächer besitzen, sodass Sie nicht lange nach Ihren Utensilien suchen müssen und alles parat halten können.
Wichtig ist auch, dass der Rucksack ergonomisch ist. Heißt, er sollte einen verstärkten Rücken und gepolsterte Gurte haben und sich individuell an Ihre Größe und Form anpassen lassen.
Auch bei der Farbe sollten Sie sich nicht allein auf das Aussehen beschränken. Wählen Sie eine gedeckte Farbe oder Tarnmuster. Denn genau wie bei der Tarnkleidung ermöglicht Ihnen ein Drückjagdrucksack in einer solchen Farbe, dass Sie vom Wild nicht direkt zu erkennen sind. Manche Rucksäcke sind auch mit Applikationen aus Orange Blaze ausgestattet, sodass Sie von anderen Mitjägern besser gesehen werden.

Die Eigenschaften

Bei einer Drückjagd kann das Wetter schlagartig umschlagen. Daher sollte nicht nur bei der Bekleidung, sondern auch bei dem Drückjagdrucksack auf wasserabweisende oder wasserdichte und geräuscharme/geräuschlose Eigenschaften achten, damit Ihre mitgeführten Utensilien  bei schlechten Wetter weder nass werden, noch Sie unnötig für Aufsehen bei dem Wild sorgen.

Umfrageergebnis – DRÜCKJAGD IN ZAHLEN: STATISTIKEN & FAKTEN

Der Inhalt eines Drückjagdrucksacks

Was nimmt man eigentlich zur Drückjagd mit? Nach Kauf des passenden Drückjagdrucksacks sollten Sie sich auch um den Inhalt des Rucksacks Gedanken machen. Es sind oft Kleinigkeiten, an die man nicht unbedingt denkt. Daher finden Sie hier eine detaillierte Checkliste mit Utensilien, die bei einer Drückjagd auf keinen Fall fehlen sollten.

Fernglas/Entfernungsmesser

Nachdem Sie Ihren Stand eingenommen haben, können Sie mithilfe eines Laserentfernungsmessers verschiedene Fixpunkte ausmessen, an denen Sie sich orientieren können.

Jagdmesser

Normalerweise ist das Aufbrechen des Wildes nach dem Treiben an einer bestimmten Stelle vorgesehen und wird von vorher bestimmten Jägern erledigt. Dennoch kann es vorkommen, dass bei Drückjagden im kleineren Kreis das Aufbrechen direkt an Ort und Stelle verordnet wird. Daher sollten Sie immer ein Messer bei sich tragen. Hierfür eignen sich besonders Messer, die mit zwei Klingen ausgestattet sind: mit einer Drop-Point Klinge und einer Aufbruchklinge.

Zielstock

Hiermit können Sie oftmals entscheidende Vorteile genießen.Es kann vorkommen, dass bei einer Drückjagd nicht jedem Schützen ein Drückjagdbock zugewiesen wird. Gerade bei bestimmten Geländeeigenschaften bietet es sich an, dass der Schütze vom Boden aus jagt. Für solche Situationen eignen sich Zielstöcke.

Erste Hilfe Set

Man kann nie wissen, in welche Situation man gerät, sei es zur Selbsthilfe oder zur Hilfe für andere. Daher sollten Sie immer ein Erste Hilfe Notset in Ihrem Rucksack führen.

Weitere wichtige Utensilien

  • Bergehilfe: Kleiner Tipp: Eine Bergehilfe kann auch mal als Hundeleine verwendet werden. Der Hundeführer wird sich bei Ihnen bedanken.
  • Taschenlampe für alle Fälle
  • Kleine Handsäge: Zum Bearbeiten von nicht korrekt vorbereiteten Ständen.
  • Einweghandschuhe: Zum hygienischen Versorgen von Wild
  • Kunststoffbeutel: Zum Entnehmen von Proben und Innereien
  • Mehrere lange, starke Kabelbinder
  • Munition
  • notwenige Medikamente
  • Notizblock und Stift: Zum Notieren der Schussabgabedetails für den Nachsucheführer
  • Thermoskanne & Snacks

Jagdschein, WBK, Smartphone, Notrufnummern und der Gehörschutz sollten unmittelbar am Mann getragen werden, damit sie jederzeit abrufbar sind, auch wenn der Drückjagdrucksack gerade nicht zur Hand ist.

Unsere Empfehlungen zum Kauf eines Drückjagdrucksacks

Wir empfehlen Ihnen LivingActive als kompetenten und fairen Onlineshop für Jagdausrüstung. Dort finden Sie Drückjagdrucksäcke in verschiedenen Ausführungen bekannter Marken wie Halti, Vorn oder Pinewood. Zudem führen sie eine riesige Auswahl an Jagdbekleidung, Optik, Waffen und Munition. Ein Team aus geschulten Jägern und Jägerinnen berät sie gerne.

Living Active
Beitrag Teilen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentieren Sie hier!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein