Absehen Schnell Verstellung Minox ZP 1-8

Nahezu jeder Hersteller von Jagd- und Sportoptiken führt Optiken mit Absehen Schnell Verstellung (ASV) in sämtlichen Varianten in seinem Sortiment. Bei vielen Sportschützen ist der Trend zum Long-Range-Schießen bereits seit mehreren Jahren zu beobachten, unter Jägern ist das Schießen auf weite Distanzen meist nur im Gebirge oder bei der Auslandsjagd ausgeprägt.

Um überhaupt auf weite Distanzen schießen zu können, benötigt man eine dementsprechend leistungsfähige Optik. Ein wesentlicher Teil solcher Zielfernrohre ist eine ASV, welche nicht nur für den präzisen Büchsenschuss auf Distanzen jenseits der GEE Anwendung findet.

Viele Jäger vertreten die Meinung, dass insbesondere in der deutschen Revierjagd keine ASV notwendig ist. Begründet wird dies ausschließlich mit fehlenden Distanzen innerhalb der deutschen Reviere. Diese Argumentation greift allerdings zu kurz, es wird außer Acht gelassen, dass der Weitdistanzschuss nicht die einzige Einsatzmöglichkeit einer ASV ist. Die ASV kann für deutlich mehr Zwecke genutzt werden, durch kürzliche Gesetzesänderungen haben sich sogar mehrere neue Einsatzzwecke für die ASV aufgetan:

  • Schießen auf Distanzen jenseits der GEE
  • Schießen unterschiedlicher Patronen
  • Schießen mit/ohne Schalldämpfer
  • Präzisiere Schüsse in der Entfernungsspanne der GEE

Was ist eine ASV?

Titelbild GRS Berserk - Remington 700 - Minox ZP 8Um ein Zielfernrohr (ZF) auf die eigene Waffe zu justieren, muss man das im ZF befindliche Absehen in der Seiten- und Höhenlage verstellen können. Hierzu hat jedes ZF eine sog. Seiten- und Höhenverstellung am Korpus angebracht. Im Grunde genommen sind diese Verstellmöglichkeiten (Absehenverstellung) Schrauben, die man in den Korpus des ZF hinein- oder herausdreht. Absehen und Umkehrsystem werden bei modernen Optiken in einem Rohr verbaut; durch das Drehen der Absehenverstellung wird die Röhre mit dem Absehen und dem Umkehrsystem in seiner Lage verändert, wodurch eine Treffpunktverlagerung erzielt wird.

Bei jagdlichen Optiken ist die Feinmechanik zum Verstellen der Lage des Absehens meist durch Schutzkappen abgedeckt. Sportoptiken hingegen haben meist keine Schutzkappen, sondern sehr hohe Verstelltürme, die mit einer Skala entsprechend der Verstelleinheiten des ZF versehen sind. Ähnlich verhält es sich bei taktischen Optiken, jedoch sind im Gegensatz zu sportlichen Optiken die Verstelltürme meist sehr flach und in robuster Bauweise gefertigt. Die Verstelleinheiten von Absehenverstellungen hängen meistens vom Hersteller ab. Grundsätzlich gilt: umso präziser justiert werden soll, desto kleiner müssen die Verstelleinheiten sein. Üblich sind: 1MOA, ¼ MOA, 0,1 MIL. Der Begriff ASV ist somit ein Kunstbegriff von Herstellern für Jagdoptiken; eigentlich handelt es sich bei einer ASV um eine Absehenverstellung, die nicht mit einer Schutzkappe versehen ist, sondern jederzeit betätigt werden kann.

Welche ASV-Varianten gibt es?

Die einfachste Variante der Absehenverstellung ist eine Rastenverstellung mit herstellerabhängigen Verstelleinheiten. Hier gibt es unterschiedliche Varianten von Verstelltürmen: kleine flache Türme mit einfachen Skalen entsprechend der Verstelleinheiten.

Einige Hersteller bieten extra für die eigene Waffen-, Munitions- und Optikkombination eigens abgestimmte Verstelltürme an. Die persönliche ballistische Kurve des Jägers wird auf dem Verstellturm graviert, so dass dieser die Zielentfernung direkt am Verstellturm einstellen kann. Solche Türme erleichtern insbesondere schießtechnisch unerfahrenen Jägern den Einsatz von ASV, haben aber den Nachteil, dass sie nur in der expliziten Waffen-, Munitions-und Optikkombination funktionieren. Wechselt der Jäger seine Patrone, die Waffe, oder nutzt die Kombination in einer deutlich anderen Umgebung (Luftdruck, Temperatur, Höhe,…) wird sich das auf seine Zielgenauigkeit deutlich auswirken, es wird zu deutlichen Abweichungen zu der vorher bestimmten und „einprogrammierten“ ballistischen Kurve kommen.

Neben den personalisierten ASV bieten beispielsweise Swarovski und Kahles Verstelltürme an, die mehrere einstellbare Rasten haben zwischen denen man auf einfache Weise wechseln kann. Dort können entweder relevante Entfernungen einer Patrone oder eine bestimmte Zielmarke (beispielsweise GEE) unterschiedlicher Laborierungen vermerkt werden. ASV-Varianten von Kahles und Swarovski

Die ASV von BlaserEine weitere interessante Variante hat Blaser auf der IWA 2018 vorgestellt. Die neue Blaser Infinity Reihe bietet die Möglichkeit, einfach und stressfrei zwischen Fleck und GEE zu wechseln, darüber hinaus kann man das Absehen noch weiter verstellen, um auch auf weite Distanzen schießen zu können.

Wofür kann ich eine ASV benutzen?

Der ursprüngliche Einsatzzweck einer ASV kommt aus dem militärischen Bereich. Das Militär hat Scharfschützenoptiken mit Verstelltürmen ausgerüstet, um dem Schützen eine schnelle und präzise Verstellmöglichkeit seines Absehens zu bieten. Scharfschützen korrigieren die Absehenlage entweder über die ASV oder nutzen ein ballistisches Absehen, um die Ablage zu korrigieren.

Die Blaseroptiken wurden konzipiert, um schnell zwischen GEE und Fleckschuss wechseln und im Bedarfsfall auch über die GEE hinaus die Ablage korrigieren zu können. Die ASV von Swarovski und Kahles hingegen wurde gebaut, um einem Jäger die Möglichkeit zu bieten, zwischen fest vordefinierten Distanzen oder Patronen zu wechseln.

Im Gegensatz zu militärischen und sportlichen Optiken ermöglichen es jagdliche Optiken dem Jäger ausschließlich die Höhenverstellung des Turmes zu nutzen. Die Seitenverstellung ist weiterhin meist durch eine Schutzkappe abgedeckt. Seitliche Ablagen (bspw. Winddrift bei Schüssen auf weite Distanzen) lassen sich mit solchen ASV nicht ausgleichen.

Die Nutzung eines ASV ist aber auch dann sinnvoll, wenn Schüsse auf weite Distanzen benötigt werden, denn man kann die ASV auch in folgendem Zusammenhang benutzen:

  • Schalldämpferwechsel
  • Munitionswechsel

Im vergangenen Jahr kam es in einigen Bundesländern zu Gesetzesänderungen. Mehrere Bundesländer haben den Einsatz von Schalldämpfern zur Jagdausübung erlaubt. Dies führt jedoch dazu, dass Jäger, welche Jagdeinladungen in anderen Bundesländern annehmen, gezwungen sind, beim Wechsel in ein Bundesland ohne Schalldämpfergenehmigung, diese zu entfernen. Somit wird ein ständiges Einschießen der Büchse, oder die Nutzung mehrerer Büchsen, notwendig.

Dr. Christian Neitzel hat es uns in unserem letzten Experteninterview bestätigt: die Ablage, die durch die Verwendung eines Schalldämpfers entsteht, ist reproduzierbar. Das bedeutet, die Büchse kann mit und ohne Schalldämpfer eingeschossen werden. Es muss sich lediglich die Ablage bzw. der Haltepunktunterschied gemerkt werden. Praktisch lässt sich das entweder durch das Anbringen von kleinen Markierungen (bspw. kleine Klebestreifen) an der ASV oder der Nutzung einer Schießtafel, in der die auf der Schießbahn ermittelten Werte vermerkt werden, umsetzen.

Ähnlich verhält es sich bei der Verwendung mehrerer Munitionssorten. Viele Jäger schießen im Training eine andere Munition als auf der Jagd. Genau wie bei der Ablage, die durch den Einsatz von Schalldämpfern entsteht, ist auch die Ablage bei Munitionswechsel reproduzierbar.

Theoretisch können Sie die ASV auch nutzen, um unterschiedliche Ablagen bei einem Drilling zu korrigieren, allerdings muss dies mit der jeweils eigenen Kombination ausprobiert werden. Wenn die seitliche Ablage zwischen der großen und der kleinen Kugel vernachlässigbar ist, kann der Höhenunterschied der unterschiedlichen Patronenflugbahn mittels der ASV schnell kompensiert werden.

Welche Kriterien sollte eine ASV erfüllen?

Die ASV ist eine Feinmechanik, deren Präzision von Hersteller zu Hersteller variiert. Um sicher zu gehen, dass Ihre ASV richtig funktioniert, können Sie folgende Schießübung durchführen:

  1. Bereiten Sie sich folgende Zielscheibe vor: 100 cm x 50 cm, unten links auf der Zielscheibe bringen Sie einen Zielpunkt mit 2,9 cm Durchmesser an.
  2. Diese Scheibe hängen Sie in 100 m Entfernung auf.
  3. Danach geben Sie eine Schussgruppe von beispielsweise drei Schuss auf den Zielpunkt ab.
  4. Nun verstellen Sie die Höhenverstellung um 25 Klick nach oben und geben einen Schuss ab.
  5. Danach verstellen Sie die Optik um 25 Klick nach rechts und geben einen Schuss ab.
  6. Dann verstellen Sie Optik um 25 Klick nach unten und geben wiederum einen Schuss ab.
  7. Zuletzt verstellen Sie die Optik um 25 Klick nach links. Wenn die jetzige Schussgruppe mit der ersten Schussgruppe übereinstimmt, haben Sie eine wiederholgenaue ASV.

Die ASV ÜberprüfungMittels dieser Übung kann so nicht nur der Schuss an sich geübt werden, die Übung kann gleichzeitig zur Überprüfung der Wiederholgenauigkeit der ASV genutzt werden. Munition ist teuer genug und die Schießaufenthalte sind leider viel zu selten, daher sollte jeder Übungsschuss sinnvoll genutzt werden und wo immer möglich mehrere Zwecke erfüllen.
Die ASV von Markenherstellen sollten diesen einfachen Test bedenkenlos bestehen, bei günstigen Herstellern hat man gelegentlich Probleme mit der Wiederholgenauigkeit.

Fazit

Die ASV hat auch auf der Jagd einen sinnvollen Platz. Welche ASV-Variante man verwendet, hängt natürlich vom persönlichen Geschmack ab, wir empfehlen die klassische Variante mit einfacher Skala und Rastenverstellung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentieren Sie hier!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein