Beitragsbild Dry Fire Training Teil II
Beitrag Teilen

Im ersten Teil unserer Serie „Trockentraining“ bzw. „Dry Fire Training“ haben wir die Grundgedanken zum Thema Trockentraining dargelegt. Jetzt wollen wir klären, welche Voraussetzungen Sie für das Trockentraining schaffen sollten.

Voraussetzungen für das Trockentraining

Im Grunde genommen gibt es nur einige wenige Voraussetzungen, die Sie für ein gutes Trockentraining schaffen müssen, denn Trockentraining könne Sie überall durchführen! Sollten Sie etwas Platz zur Verfügung haben können Sie einen kleinen Trockentrainingsraum einrichten, aber dies ist nicht immer notwendig. Im folgenden Artikel möchten wir gerne auf die Sicherheitsaspekt beim Trockentraining eingehen und zeigen, wie Sie sich mit einfachen Mitteln einen kleinen Trockentrainingsbereich einrichten könne.

Trockentraining Raum

Sicherheitsregeln für das Trockentraining

Grundsätzlich gelten zur Einhaltung der Sicherheitsvorschriften die Sportordnungen des jeweiligen Verbandes, für den Sie schießen. Um nicht stets ein hundertseitiges Regelwerk mit sich führen zu müssen hat sich auf internationaler Ebene ein Konsens für den Umgang mit Waffen herausgebildet, der natürlich auch für das Trockentraining gilt. Dieser Konsens sind die sog. Vier Sicherheitsgrundregeln, die stets beachtet werden müssen:

#1 Jede Waffe ist stets als geladen zu betrachten!

Wenn man eine Waffe übergeben bekommt, muss man sich über den Ladezustand vergewissern; Waffen werden stets gesichert und nicht grundlos abgeschlagen!

#2 Die Mündung zeigt nur dorthin, wo ich hin schießen möchte!

Man richtet die Mündung nicht auf Menschen, Tiere oder Gegenstände, die man nicht treffen möchte; denn was passieren kann wird auch passieren!

#3 Der Finger berührt erst dann den Abzug, wenn ich mir meines Zieles sicher bin!

Nur wenn ich bereit bin, einen Schuss abzugeben und alle Gegebenheiten abgewogen habe, lege ich meinen Finger auf den Abzug, denn sobald der Finger am Abzug ist kann ein Schuss brechen!

#4 Kenne Dein Ziel und was dahinter steht!

Beachten Sie die Sicherheitsabstände und sprechen Sie das Wild sauber an!

Neben den vier Sicherheitsgrundregeln sollten Sie bei der Einrichtung eines Trockentrainingsbereichs zu Hause oder im Verein noch einige zusätzliche Aspekte betrachten, die wir im Folgenden aufzeigen werden.

Der Trockentrainingsbereich muss mit entsprechenden Verhaltenshinweisen gekennzeichnet sein, gerade wenn Sie einen Teil des Vereinsheims nutzen. Bevor ein Schütze den Trockentrainingsbereich betritt muss die Sicherheit an der Waffe hergestellt und durch jeden Übungsteilnehmer überprüft werden. Zudem ist es eine Aufgabe der Standaufsicht dafür zu sorgen, dass keine scharfe Munition in den Trockentrainingsbereich eingebracht werden kann. Trainingsgrenzen müssen durch den Übungsleiter/ Ausbilder festgelegt werden. Sollte nicht ständig ein Übungsleiter im Trockentrainingsbereich anwesend sein, müssen die Trainingsgrenzen den Übungsteilnehmern visualisiert werden. Wenn es die Übung erfordert kann auch Exerziermunition verwendet werden. Diese wird durch die Standaufsicht kontrolliert und freigegeben; zudem muss die Exerziermunition eindeutig farblich markiert sein damit keine Verwechslungsgefahr entsteht.

Der wichtigste Aspekt für die Sicherheit im Trockentrainingsbereich ist die „sichere Richtung“ . Auf der Schießbahn kann diese relativ einfach erkannt werden, meistens dort wo die Scheibe hängt. Dieses Prinzip sollten Sie auch für Ihren Trockentrainingsbereich anwenden. Hängen Sie eine Scheibe an der Wand des Raums auf, der genügend Sicherheit bietet (keine Hintergrundgefährdung, stabile Betonmauer etc.). Wenn Sie nicht dauerhafte eine Scheibe aufhängen möchten, dann markieren Sie die „sichere Richtung“ farblich und zeichnen Sie eine Schützenlinie auf den Boden.

Der Trockentrainingsbereich

Sollten Sie in der glücklichen Lage sein und genügend Raum zur Verfügung haben, stehen Ihnen bei der Ausgestaltung Ihres Trockentrainingsbereichs alle Türen offen. Zur Veranschaulichung haben wir einen fiktiven Trockentrainingsraum für Sie gestaltet. Die Prinzipien des Trockentrainingsraums können Sie auf einen Raum im Eigenheim oder im Vereinsheim anwenden.

Platz ist in der kleinsten Hütte. Ca. drei Meter reichen aus, um einen Trockentrainingsbereich einzurichten. Das Material für das Trockentraining ist denkbar einfach, im Grunde brauchen Sie nur eine Zielscheibe im Maßstab Ihres Abstandes zu Wand. Beispiel: Eine Ringscheibe ist auf 100m 90cm breit und 90cm hoch. Möchten Sie nun auf vier Meter Entfernung das gleiche Visierbild herstellen, darf die Ringscheibe nur 4% der Originalgröße betragen, sprich 3,6cm hoch und 3,6cm breit sein. Eine ständig anwachsende Auswahl von Zielscheiben stellen wir im Bereich Lehrmaterial unserer Homepage zur Verfügung.

Neben den Zielscheiben können Sie den Trockentrainingsraum mit weiteren einfachen Materialien attraktiver gestalten. So leistet ein Spiegel gute Dienste, wenn es darum geht die eigene Haltung zu korrigieren. Mittels einer Lehrtafel, wie wir sie für die Jagdschule Thüringen erstellt haben, können Sie sich die Grundsätze der Schießtechnik ständig ins Gedächtnis zurückrufen. Weiterhin können Sie unzählige technische Lösungen zur Unterstützung des Trockentraining einbauen, doch hierzu mehr im nächsten Artikel „Material für das Trockentraining“.

Sie kommen nicht daran vorbei Ihr Training zu dokumentieren, Trainingsaufzeichnungen aus dem scharfen Schuss auszuwerten und in Ihr Trockentraining einfließen zu lassen. Aus diesem Grund sollten im Trockentrainingsbereich immer die aktuellen Trainingsnotizen zur Verfügung stehen.

Auf der nebenstehenden Abbildung haben wir Ihnen einen möglichen Trockentrainingsraum aufgezeichnet. Diese Grafik können Sie zur Orientierung benutzen. Wir versuchen das benötigte Material im Bereich „Lehrmaterial“ unserer Homepage zur Verfügung zu stellen.

Trockentrainingsraum

Wie funktioniert Trockentraining und was sind die Ziele?

Wie funktioniert Trockentraining, das ist die große Frage! Für viele Schützen ist Trockentraining Abkrümmen der Sportwaffe, ohne dass sich Munition im Patronenlager befindet. Abkrümmübungen sind aber nur ein kleiner Teilaspekt des Trockentrainings. Trockentraining kann viel mehr, wenn man das Training richtig plant und bereit ist zu akzeptieren, dass Trockentraining eine wertvolle Bereicherung des Trainings ist. Im nächsten Abschnitt möchten wir Ihnen gerne zeigen, wie Sie Trockentraining in Ihren Tagesablauf integrieren können, welche Zeit Sie für das Training einplanen sollten und welche Übungen Sie machen können.

Jede Form von Training funktioniert nur, wenn Sie nicht in den blauen Dunst hineinarbeiten. Offensichtlich haben Sie ein Trainingsziel, ansonsten würden Sie sich nicht die Mühe machen und ein Artikel zu Trockentraining lesen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die meisten Trainees auf die Frage „Was wollen Sie mit dem Training erreichen“ häufig sagen, dass Sie besser werden wollen. Doch was bedeutet „besser“ in diesem Zusammenhang? Wenn man das „Besserwerden“ spezifiziert, bedeutet es aus unserer Sicht eine klare Beschreibung, was Sie mit einem Training erreichen wollen. Hierzu gehört das Beherrschen von konkreten Handlungsabläufen und eine zeitliche Limitierung für die Ausführung dieser Handlungsabläufe . Im scharfen Schuss kommen neben den zeitlichen Aspekten auch noch die Trefferergebnisse hinzu. Was trainieren wir nun konkret mit dem Trockentraining? Trockentraining verfolgt fünf wesentliche Handlungstrainings:

  1. Trainieren des richtigen Griffs. Wenn Sie Ihre Waffe aus dem Holster ziehen, müssen Sie immer den gleichen stabilen Griff haben. Dies ist die Grundvoraussetzung für den Scharfen Schuss mit der Pistole.
  2. Sie müssen fähig sein ein Ziel zu fokussieren, gleichzeitig die Waffe zu ziehen und auf das Ziel mit einem exakt ausgerichteten Visier zu richten. Häufig wird dieser Prozess als „natural point of aim“ bezeichnet. Diese Fähigkeit ist sehr wichtig, um Geschwindigkeit zu bekommen.
  3. Als logische Konsequenz aus Punkt 2 müssen Sie die Fähigkeit erlangen, von Ziel zu Ziel zu schauen und die Waffe in perfekter Ausrichtung auf diese Ziele zu führen.
  4. Zudem müssen Sie alle Handlungsabläufe verinnerlichen, so dass diese geschmeidig und flüssig ablaufen.
  5. Weiterhin trainieren Sie mit den Trockenübungen das richtige Abkrümmverhalten und ein ruhiges Verhalten der Waffe beim Abkrümmen.

Um diese Grundfertigkeiten zu erlangen haben sich in den letzten Jahren viele Trockendrills als besonders effektive Trainingsmethode herauskristallisiert. Die Drills zum Erlangen der Grundfertigkeiten sollen ebenfalls Bestandteil eines späteren Artikels sein.

Nach dem Erlangen der Grundfertigkeiten hört das Training nicht auf. Durch verschiedene weitere Drills können Sie Ihre Fähigkeiten im Pistolen- Büchsenschießen weiter ausbauen. An dieser stellen können wir Ihnen das Buch „Dry Fire“ von Ray J. Martens empfehlen, der neben den bereits bekannten Trockendrills eine eigene Trockentrainingsmethode entwickelt hat. Auf unserer Homepage haben wir Ihnen einige geeignete Produkte für das Trockentraining zusammengestellt.

AFJS Shop
Beitrag Teilen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentieren Sie hier!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein