Beitragsbild GRS Schaftanpassung
Beitrag Teilen

Der Schütze schießt, der Schaft trifft. Diesen Spruch hat man oft gehört, aber trifft er wirklich zu? Im Grunde genommen ja. Für die Flinte vielleicht etwas mehr als für die Büchse, jedoch kann man über die Anpassung des Schaftes an den Schützen diesen dabei unterstützen, bessere Ergebnisse zu produzieren. Die erste Abbildung nach dem Klick auf weiterlesen zeigt die wichtigsten Faktoren bei der Schaftanpassung, egal ob Büchse oder Flinte.

Die wichtigsten Faktoren bei der Schaftanpassung.

Schaftanpassung GRS Schaft

Punkt #1 ist der Armwinkel des Griffarms. Dieser sollte ungefähr bei 90° liegen. Sollte der Winkel größer sein müsste man den Schaft kürzen. Bei einem zu kurzen Schaft bieten Ihnen die GRS Schäfte die Möglichkeit die Schaftlänge zu verlängern. Die Länge des Schaftes bestimmt auch bei einer festen Montage den Augenabstand. Meist hat man nicht viel Spielraum bei Ringmontagen zum Verändern des Augenabstandes, verfügt man über eine Picatinny-Schiene kann man etwas variieren.

Der zweite wichtige Punkt (#2) ist die Schafterhöhung. Ein normaler Büchsenschaft ist für das Schießen mit offener Visierung konzipiert und nicht für das Schießen mit einer Optik. Durch die Montagehöhe der Optik ist der Schütze gezwungen seinen Kopf vom Standardschaft zu lösen, die ideale Haltung aufzugeben, um gerade durch die Optik blicken zu können. Sprich die Augenlinie und die Visierlinie müssen immer im Einklang sein. Auf der nächsten Abbildung sehen Sie die Anschläge mit Unterstützung einer richtig eingestellten Schaftbacke und mit einer falsch eingestellten Schaftbacke.

Schaftanpassung GRS Schaft richtig

Anschlag mit Schaftbacke (links). Anschlag mit zu hoher Schaftbacke (Mitte), AUgen und Visierlinie stimmer nicht mehr überein. Anschlag ohne Schaftbacke für die offene Visierung (rechts).

Der dritte Punkt (#3) der Schaftanpassung ist der Pitch, sprich die Schräge der Schaftkappe. Hier ist es wichtig, dass die Schaftkappe in voller Länge an der Brust anliegt. Je steiler Sie den Pitch wählen, desto eher neigt die Waffe zu einem Hochschlagen. Häufig gibt es kaum Möglichkeiten, den Pitch zu verändern; gelegentlich liefern Hersteller Schaftkappen zur Verlängerung des Schaftes mit, die auch geeignet sind, den Pitch zu ändern. Bei GRS gibt es Schäfte, die eine Anpassung der Schaftkappe zulassen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie bereits beim Kauf einer Büchse auf einen variablen Schaft achten sollten. Die Akademie für Jäger und Sportschützen vertreibt GRS Schäfte und Sie erhalten zudem eine persönliche Beratung.

AFJS Beratung GRS Schäfte
Beitrag Teilen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentieren Sie hier!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein